Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Sommerfest 2013

Am 31. August feierten die FREIEN WÄHLER im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ihr Sommerfest, das den Höhepunkt des Wahlkampfes im Landkreis symbolisierte. Nach den Grußworten des Bürgermeisters Ernst Gebert und des Ortsvorsitzenden Josef Friedl durften sich die Kandidaten aus dem Landkreis und der Region den knapp 70 Gästen vorstellen. Mit dabei waren die Abgeordneten Eva Gottstein, die in ihrer Funktion als Bezirksvorsitzende sprach, und Markus Reichhart, der einzige Handwerksmeister im Bayerischen Landtag, der um Zweitstimmen aus dem Kreis für seine Kandidatur warb. Schließlich stellten sich die Bezirksräte Klaus Brems und Rudi Koppold, Bundestagskandidat Christoph Kalkowski und Landtagskandidat Peter von der Grün vor, die für den (Wieder-) Einzug in die jeweiligen Gremien warben. Peter von der Grün ritt scharfe Attacken gegen seinen Konkurrenten, den Ministerpräsidenten. „Alle Stimmen für Seehofer sind verlorene Stimmen!“ erklärte von der Grün und sprach damit auf die mangelnde Verbundenheit des Ministerpräsidenten in seinem Stimmkreis an. Erstens sei Seehofer kein Bürger des Landkreises sondern Gerolfinger. Zweitens lasse die Präsenz Seehofers im Stimmkreis zu wünschen übrig und würde dies aufgrund der Aufgabenfülle in Bayern auch künftig. Da man auch ohne Abgeordnetenmandat Ministerpräsident werden könnte, sei das Mandat für Seehofer sinnlos. Besser sei es für die Bürger, einen Abgeordneten im Landtag zu haben, der sich intensiv auch für die Anliegen des Landkreises und dessen Bürger einsetzen könne. Und das könne er anbieten, so von der Grün.

Georg Thaller krönte die Veranstaltung mit seinem „Grußwort eines Vertreters der Staatsregierung“ an die Anwesenden, der den Gästen die Tränen in die Augen trieb und zugleich zum Nachdenken anregte. Josef Friedl verkündete zum Schluss noch eine Überraschung: er lüftete das Geheimnis über die Bürgermeisterkandidatur. Ulrike Polleichtner wird als Nachfolgerin von Ernst Gebert antreten.

Christoph Kalkowski / Pressesprecher JuNe

weiter zu den Bildern