Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Nächste FW Veranstaltung Region

15.09.2017 Bundestagswahl Abschlußveranstaltung Denkendorf

Kultur IN Ingolstadt - Imagefilm

Der neue Imagefilm "Kultur IN Ingolstadt" zeigt Impressionen aus dem kulturellen Leben und Schaffen in Ingolstadt. ... [mehr] 

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

25.03.2017 Chris Böttcher beim Starkbierfest der FW

Chris Böttcher beim Starkbierfest der FW

Foto: Sebastian Springl
Foto: Sebastian Springl
Foto: Sebastian Springl
Foto: Sebastian Springl
Foto: Jürgen Schuhmann
Foto: Jürgen Schuhmann
Foto: Jürgen Schuhmann

Ein volles Haus hatten die Ingolstädter Freien Wähler bei ihrem Starkbierfest im Dorfstadel Unterbrunnenreuth.

Kein Wunder, konnten sie doch mit Chris Böttcher einen Meister des politischen Kabaretts aufbieten, der sich dank seiner Ingolstädter Wurzeln auch in den Wirren und Niederungen der örtlichen Kommunalpolitik gut zurechtfindet und sich so manches Highlight der vergangenen Wochen und Monate herauspickte.

So legte er Peter Springl, dem Kassenverwalter der Freien Wähler, nahe, sich der Finanzen im Klinikum anzunehmen, weil er sich ja mit Geld gut auskenne. FW-Stadtrat Gerd Werding trage zur Reduzierung des Feinstaubs bei, indem er eifrig sein Segelboot nutze. Schließlich spannte Böttcher den Bogen von der CSU, die die Beschäftigung von Verwandten zur Perfektion getrieben habe, über die Landes- bis zur Bundespolitik. Für die deftige musikalische Unterhaltung sorgten die Holledauer Randstoasutzler.

Zum Auftakt hatte FW-Vorsitzender Hans Stachel bedauert, dass die politische Stimmung im Land und auch in Ingolstadt so viel schlechter ist als die Realität. Dieser weit verbreitete „Immerschlimmerismus“ drücke auf die Stimmung, verunsichere die Menschen und mache sie unzufrieden. Dabei werde gar nichts immer schlimmer, das Gegenteil sei der Fall.

Stachel: „Wir haben mehr Schulen, mehr Kitas, mehr Bildung, mehr Sporthallen, höhere Einkommen, mehr Jobs, mehr Kinder, mehr Kulturangebote, mehr Einwohner, mehr Bewohner in der Innenstadt und so weiter.“ Ständig auf die Stimmungsbremse zu treten und alles schlecht zu reden, um mediales Interesse zu erregen, das „ist nicht mein Ding,“ betonte Stachel.

Natürlich durfte beim Starkbierfest auch das Starkbier nicht fehlen. Das erste Fass zapfte gekonnt Fraktionsvorsitzender Peter Springl an.

von: Petra Flauger