Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Aktuelle Ausgabe der FW Zeitung

Die neue Ausgabe der FW Zeitung vom 19.03.2015 ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF)

Aktuelle Ausgabe des "Freien Wählers"

Die neue Ausgabe des Freien Wählers (01/2016) ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF).

Imagefilm "INs Grüne" - Natur und Erholung in Ingolstadt

INs Grüne: Faszinierende Bilder einer Großstadt... [mehr] 

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

10.12.2007 Gießereigelände

Dringlichkeitsantrag zum Gießereigelände

Ingolstadt, 10.12.2007

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die Mitglieder der FW- Stadtratsfraktion im IFG Beirat stellen folgenden

D r i n g l i c h k e i t s a n t r a g:

Der IFG Beirat wolle beschließen, statt der Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbes für das Gießereigelände die von der FW bereits erarbeitete Planung entsprechend der hier in der Anlage beigefügten Beschreibung und der Planunterlagen zu realisieren.

Begründung:

Die Freien Wähler haben sich dem langjährigen Thema Gießereigelände auf grund der neuen Eigentumssituation intensiv angenommen und auf eigenen Kosten eine vollständige Planung erstellen lassen, die sowohl die Erweiterung der FH als auch das Raumprogramm  berücksichtigt, Ebenso wie das Kongresszentrum an dieser Stelle. Der Vorschlag berücksichtigt ferner auch die Anforderungen eines Hotels, das in den Kongressbereich einbezogen werden soll. Die Planung stammt von einem renommierten Fachmann, der selbst als Städteplaner tätig war, nämlich von Herrn Dipl. Ing Architekt Wilfried Borchers, ehemaliger Baubürgermeister. Die Planung geht vom Grundgedanken einer Campussituation aus, verbindet aber die beiden Grundanforderungen durch eine zentrale Freifläche. Die FW gestattet sich besonders auf die Kostenersparnis hinzuweisen, die durch die bereits vorliegende Planung möglich ist. Die FW wird dazu selbstverständlich keine Kosten geltend machen. Insbesondere aber ist der Zeitfaktor entscheidend. Die jüngst seitens der FH genannten Bedenken eines Verlustes der zur Verfügung stehenden Mittel ist dabei entscheidend.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Stachel

Sepp Mißlbeck