Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FW Ingolstadt trauert...

Wir trauern um unser verstorbenes Mitglied und unsere Vertreterin im BZA Mailing-Feldkirchen Anita Tilscher

Aktuelle Ausgabe der FW Zeitung

Die neue Ausgabe der FW Zeitung vom 19.03.2015 ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF)

Aktuelle Ausgabe des "Freien Wählers"

Die neue Ausgabe des Freien Wählers (03/2016) ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF).

Imagefilm "INs Grüne" - Natur und Erholung in Ingolstadt

INs Grüne: Faszinierende Bilder einer Großstadt... [mehr] 

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

03.03.2011 Prüfungsantrag Alkoholverbot

Prüfungsantrag Alkoholverbot

Stadt Ingolstadt

Herrn Oberbürgermeister Dr. Lehmann

Rathausplatz

85049 Ingolstadt

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Lehmann,

 

die Stadtratsfraktionen der CSU und der FW stellen folgenden

Prüfungsantrag:

1. Die Verwaltung wird beauftragt, die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen zum Erlass einer kommunalen Satzung zum Alkoholverbot auf öffentlichen Wegen und Plätzen zu prüfen.

2. dabei soll die Prüfung sowohl ein generelles Alkoholverbot im                                Altstadtbereich außerhalb der konzessionierten Freiflächen als auch ein auf bestimmte Plätze beschränktes Alkoholverbot umfassen.

 

Begründung

Immer wieder wird von den Bewohnern der Altstadt berichtet, dass an verschiedenen öffentlichen Plätzen im Altstadtbereich Jugendliche und Heranwachsende vor dem Aufsuchen der Gastronomien „vorglühen“ oder sich über „Depots“ z. B. in Fahrzeugen Nachschub besorgen.

Dies sorgt dafür, dass bei Beginn des Gastronomiebesuches die Jugendlichen und Heranwachsenden schon einen erheblichen Alkoholspiegel aufweisen bzw. aufrechterhalten. Etliche Plätze im Stadtgebiet werden ab den frühen Abendstunden auf diese Art und Weise genutzt, wobei die zurückbleibenden Hinterlassenschaften für die Nutzer am nächsten Tag eine mögliche Gefahrenquelle darstellen.

Exemplarisch sei hierbei der Kinderspielplatz neben dem Herzogskasten genannt. Während ab 17.00 Uhr die Jugendlichen und Heranwachsenden mit Getränken aller Art hinziehen und sich dort in Stimmung bringen, nutzen junge Familien mit Kindern diese Fläche untertags gerne als Spiel- und Entspannungsstätte.

Die Anzahl der Wohnungen in der Innenstadt wird immer weiter erhöht, insbesondere werden auch Wohnungen für junge Familien mit Kindern angeboten.

Von Seiten der Stadt ist daher Sorge zu tragen, dass das Nebeneinander von Wohnen und Feiern kein Widerspruch ist.

Öffentliche Plätze wie oben genannte Freifläche, der Platz vor der Franziskanerkirche, der Josef-Strobl-Platz oder die Baumanlage an der Schrannenstraße sind nicht dafür gedacht, durch den Alkoholkonsum einiger Bürgerinnen und Bürger für andere Nutzer unattraktiv oder sogar gefährlich zu werden.

Nach Auffassung der Stadtratsfraktionen von FW und CSU ist ein Alkoholverbot auf öffentlichen Wegen und Plätzen eine Möglichkeit, Exzesse der oben geschilderten Art zu unterbinden, ohne die Feierlaune der anderen Altstadtbesucher zu verderben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Prof. Dr. Joachim Genosko

Peter Gietl