Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

18.01.2018
Entenessen
um 18:30 Uhr im Mooshäusl

15.03.2018
Starkbierfest
Einlass 18:30 Uhr im Brunnenreuther Dorfstadel

Kultur IN Ingolstadt - Imagefilm

Der neue Imagefilm "Kultur IN Ingolstadt" zeigt Impressionen aus dem kulturellen Leben und Schaffen in Ingolstadt. ... [mehr] 

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

09.07.2015 4. Donauquerung: Freie Wähler stellen Antrag

4. Donauquerung: Freie Wähler stellen Antrag

Bei ihrem Projekt „4. Donauquerung“ macht die Stadtratsfraktion der Freien Wähler jetzt Nägel mit Köpfen. Sie stellt im Stadtrat den Antrag, bei der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans

einen Korridor für eine 4. Donauquerung festzuschreiben. Dabei sollen folgende Randbedingungen berücksichtigt werden: Das Vogelschutzgebiet „Donauauen zwischen Lechmündung und Ingolstadt“ und das FFH-Gebiet „Donauauen mit Gerolfinger Eichenwald“ wird unterirdisch durchquert. Im Bereich der unterirdischen Querung darf der Tunnel nicht in den Zonen 1 bis 3 der Wasserschutzgebiete „Gerolfinger Eichenwald“ und „Buschletten“ zu liegen kommen.

Der Korridor ist möglichst weit von bestehenden oder bereits ins Auge gefassten Baugebieten einzuplanen. Angestrebt wird ein Abstand von ca. 400 Metern.

Und schließlich soll der Korridor die Möglichkeit offenhalten, Straßen mit hoher verkehrlicher Leistungsfähigkeit anzubinden, insbesondere B16, Weicheringer Straße, Hagauer Straße, Gerolfinger Straße, Ochsenmühlstraße, B13 und Staatsstraße 2335.

In der Begründung des Antrags weisen die Freien Wähler darauf hin, dass die Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes eine oberirdische Überquerung der Donau und der genannten Schutzgebiete nicht zulassen.

 

Peter Springl, Fraktionsvorsitzender
(für die FW-Stadtratsfraktion)