Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

2019-Termine der Mitgliederversammlungen
Beginn 19.30 Uhr am

04.04.2019
28.05.2019
18.07.2019
17.10.2019
28.11.2019


Sonstige Termine:

28. März 2019 Starkbierfest
in Unterbrunnenreuth


Kultur IN Ingolstadt - Imagefilm

Der neue Imagefilm "Kultur IN Ingolstadt" zeigt Impressionen aus dem kulturellen Leben und Schaffen in Ingolstadt. ... [mehr] 

Anträge der FW Stadtratsfraktion

Aktuelle Anträge der FW Stadtratsfraktion zum Nachlesen

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

Entwicklung der Pflege aktiv gestalten

Entwicklung der Pflege aktiv gestalten

Überall wird vom Pflegekräftemangel gesprochen – auch in Ingolstadt. Längst fehlen auch bei uns in den Alten- und Pflegeheimen gut ausgebildete Fachkräfte. Deshalb müssen im Heilig-Geist-Spital 15 der 186 Betten leer bleiben. Diese Entwicklung zeichnet sich schon länger ab: Zum einen werden die Menschen immer älter und die Zahl der  Pflegebedürftigen steigt, zum anderen sind die Pflegeberufe unattraktiv, weil die Belastung zu hoch und das Einkommen zu gering ist.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Pflegeberufe nicht die Wertschätzung und Anerkennung bekommen, die sie verdient hätten. Es wird deshalb höchste Zeit, dass in unserer Gesellschaft eine Diskussion darüber in Gang kommt, wie diese Wertschätzung verbessert werden kann. Dabei kann es nicht nur um die ideelle Wertschätzung gehen, diese muss vielmehr auch in den Geldbeuteln der Pflegekräfte spürbar werden.

Hier sind vor allem die Krankenkassen gefordert. Wir müssen uns aber darüber im klaren sein, dass eine bessere finanzielle Ausstattung des Pflegebereichs letztlich auch von uns allen bezahlt werden muss.

Markus Reichhart, MdL