Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die FW Ingolstadt trauert...

Wir trauern um unser verstorbenes Mitglied und unsere Vertreterin im BZA Mailing-Feldkirchen Anita Tilscher

Aktuelle Ausgabe der FW Zeitung

Die neue Ausgabe der FW Zeitung vom 19.03.2015 ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF)

Aktuelle Ausgabe des "Freien Wählers"

Die neue Ausgabe des Freien Wählers (03/2016) ist erschienen und kann heruntergeladen werden (PDF).

Imagefilm "INs Grüne" - Natur und Erholung in Ingolstadt

INs Grüne: Faszinierende Bilder einer Großstadt... [mehr] 

Newsletter der FW Ingolstadt

Sie können sich ab sofort hier für unseren Newsletter mit aktuellen Informationen und unseren Pressemitteilungen anmelden.

Seitenaktualisierungen

Übersicht der letzten Aktualisierungen der Homepage

Seiteninhalt

Mehr Mitsprache für den Stadtrat

Mehr Mitsprache für den Stadtrat

FW-Chef legt Forderungskatalog vor Ingolstadt

(rh) Die Abläufe in der Stadtverwaltung müssen offener und überschaubarer werden, der Stadtrat muss mehr Mitspracherecht bekommen. Für dieses Ziel setzt sich der Vorsitzende der Freien Wähler, Peter Gietl, ein. Nach Ansicht des FW-Sprecher ist dazu einer Änderung der Geschäftsordnung notwendig.

So sollte bei Aufträgen und Lieferungen die Höchstsumme für „laufende Angelegenheiten des Oberbürgermeisters“ von 500 000 auf 250 000 Euro heruntergesetzt werden. Gietl schlägt weiterhin vor, dass der OB bei so genannten dringlichen Anordnungen zumindest die Ausschusssprecher sofort informieren muss. Kritisch bewertet er auch die Befugnis des Rathauschefs, sich bei Angelegenheiten der laufenden Verwaltung „von einem Stadtratsmitglied oder einer städtischen Dienstkraft“ vertreten zu lassen. Gietl will die Übertragung solcher Aufgaben insbesondere „auf Angehörige der gegenwärtigen Mehrheitsfraktion“ nicht einfach so hinnehmen. Zudem macht er sich dafür stark, dass die Bezirksausschüsse vor einer Abstimmung im Stadtrat, die sie betrifft, „zwingend gehört werden müssen“.