Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 -

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 

Jugendbeirat - Die Stimme der Jugend -

In der Gemeinde gibt es nun einen eigenen Beirat für den Nachwuchs Der auf Initiative von Jugendreferent St... [mehr] 

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 -

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 


Busfahrplan

Busfahrpläne von und nach Mammendorf... [mehr] 


Anträge

Spielplatzkonzept der Gemeinde Mammendorf übergeben -

Der Jugend- und Sozialreferent, Stefan Bauer (Freie Wähler), hat ein Spielplatzkonzept erarbeitet und mit ... [mehr] 

Antrag: Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) -

Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) Hierzu beantragen wir im Gemeinderat Folge... [mehr] 


Link Anmeldung Newsletter -

Möchten Sie informiert werden? Über die Neuigkeiten und Themen im Gemeinderat, über die aktuelle Arbe... [mehr] 


Folgen Sie Uns

Seiteninhalt

Ortsentwicklung

Ziele der FW

Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

• Förderung der Bereitstellung von bezahlbaren Mietwohnungen gegebenenfalls auch durch Initiativen der Gemeinde,
• Unterstützung von Investoren, insbesondere Investoren, die im sozialen Wohnungsbau tätig werden.

Ortsgestaltung

• Renovierung des Anwesens Schamberger als Treffpunkt für vielfältige Aktivitäten von
Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Verbänden sowie als Ausstellungsraum für den historischen Verein. Auch der Außenbereich ist im Zusammenhang mit der Erstellung des behindertengerechten Zugangs zur St. Nikolauskirche ansprechend zu gestalten.
• Ausweisung von Baugebieten die sich am örtlichen Bedarf orientieren (z.B. Einheimischemodelle).
• Zersiedlung vermeiden: Hier gilt der Grundsatz: Innenentwicklung vor Außenentwicklung, um den Flächenverbrauch gering zu halten.
• Fertigstellung des innerörtlichen Ausbaus der B2.
• Wir streben die Pflanzung einer mehrstufigen Buchenhecke als Eingrünung und Windschutz im Westen von Mammendorf an.
• Die Ortseingänge sollen durch Pflanzung von Bäumen wieder Alleecharakter erhalten.
• Auch innerhalb der Gemeinde soll im Bereich der Ortsdurchfahrt durch markante
Einzelbäume das Ortsbild aufgewertet werden.

Mammendorf 2030 (die Aufzählung der Maßnahmen ist nicht vollständig)

• Mittel-bis langfristige Erarbeitung von Entwicklungszielen. Hierbei müssen die Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden.
• Attraktive Gestaltung der Ortdurchfahrt
• Schaffung von Treffpunkten für Jung und Alt
• Angemessene Parkflächen für die Geschäfte
• regelmäßiger Markt z.B. bei der Molkerei
• Berücksichtigung der demographischen Entwicklung

Flächendeckendes schnelles Internet

• Markterkundung: Suche von Anbietern, die den Netzaufbau übernehmen
• Erarbeitung von Alternativen zur flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet
• Ermittlung aller Fördermöglichkeiten
• Vorbereitenden Maßnahmen (z.B. Einlegen von Leerrohren bei Straßenneubau und
Straßenrenovierung)
• Soweit finanziell darstellbar Umsetzung von Maßnahmen durch die Gemeinde

Aufwertung des Bahnhofsgeländes

• Weitere Maßnahmen zur Gestaltung des Bahnhofsplatzes als Visitenkarte für alle Besucher die mit S-Bahn oder Regionalzug in unseren Ort kommen
• Stärkere Begrünung (Bäume, Büsche) des Bahnhofsgeländes und der Parkplätze

Maßvolle Ausweisung weiterer Gewerbeflächen. Ziel muss es hierbei sein:

• Schaffung von Arbeitsplätzen am Ort
• Langfristige Sicherung der Gewerbesteuereinnahmen durch eine gute Mischung verschiedener Gewerbe. Die Abhängigkeit von einem oder wenigen Gewerbesteuerzahlern soll vermieden werden.


Insbesondere vor dem Hintergrund des Klimawandels muss die Gemeinde in den aktiven Hochwasserschutz investieren. Hierzu hat der Gemeinderat bereits im Juli 2012 auf einer Fläche westlich des Bahnhofs Mammendorf zwischen Maisach und den Bahngleisen die Schaffung eines Hochwasserrückhaltebereichs beschlossen. Die Maßnahme führt auch zu einer ökologischen Verbesserung. Die FW unterstützen dieses Projekt.

Derzeitige Situation

Mammendorf war bis 2005 die Gemeinde mit dem größten Bevölkerungswachstum im Landkreis.
Seitdem hat sich das Wachstum abgeschwächt und stagniert seit etwa 5 Jahren. Die Entwicklung seit 1985 nahm folgenden Verlauf:

1985 = 2.483 Einwohner,
1990 = 3.044,
1995 = 3.438,
2000 = 4.018,
2003 = 4.409,
2006 = 4.522,
2010 = 4.542
2013 = 4.601

In Mammendorf besteht aus regionalplanerischer Sicht Siedlungspotential. Die Lage im Speckgürtel von München und die S-Bahn-Endstation machen ein weiteres Wachstum wahrscheinlich. Die Besiedlung ist laut Regionalplan, um die bestehenden Bahnhöfe erwünscht. Eine weitere Zersiedlung zwischen den S-Bahn-Ästen soll vermieden werden.

Die bisher bestehenden Baurechte ermöglichen bereits ein moderates Wachstum. Im Zuge der Erbauseinandersetzung über das Gut Nannhofen könnten im S-Bahnnahen Bereich schon bald erhebliche Grundstücksflächen auf den Markt kommen bzw. die Gemeinde mit Bebauungswünschen konfrontiert werden.

Das Ortsbild von Mammendorf ist diffus und verliert seinen dörflichen Charakter. Diese Entwicklung ist weit fortgeschritten und nicht mehr umkehrbar.

Die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken hat sich in den letzten Jahren stark erhöht, alle Grundstücke die im Zuge der Erweiterung des Gewerbegebiets Kugelbichl neu entstanden sind, waren kurz nach der Ausweisung bereits an im Ort ansässige Gewerbetreibende vergeben.

Grundstücke für eine Wohnbebauung kommen kaum auf den Markt und werden mittlerweile mit Preisen von 500 € je Quadratmeter gehandelt. Mietwohnungen werden ebenfalls kaum angeboten und oft „unter der Hand“ vergeben. Bezahlbarer Wohnraum wird – wie in vielen Bereichen des Großraumes München – zu einem großen Problem.

Auswirkungen des Bevölkerungswachstums auf die Infrastruktur sind derzeit nicht akut. Die Dimensionierung von z. B. Wasserversorgung, Kanalisation, Abwasserbeseitigungsanlage, Kindergärten und Schulen ist bis auf weiteres ausreichend.