Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 -

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 

Jugendbeirat - Die Stimme der Jugend -

In der Gemeinde gibt es nun einen eigenen Beirat für den Nachwuchs Der auf Initiative von Jugendreferent St... [mehr] 

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 -

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 


Busfahrplan

Busfahrpläne von und nach Mammendorf... [mehr] 


Anträge

Spielplatzkonzept der Gemeinde Mammendorf übergeben -

Der Jugend- und Sozialreferent, Stefan Bauer (Freie Wähler), hat ein Spielplatzkonzept erarbeitet und mit ... [mehr] 

Antrag: Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) -

Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) Hierzu beantragen wir im Gemeinderat Folge... [mehr] 


Link Anmeldung Newsletter -

Möchten Sie informiert werden? Über die Neuigkeiten und Themen im Gemeinderat, über die aktuelle Arbe... [mehr] 


Folgen Sie Uns

Seiteninhalt

24. April 2009 - Mitgliederversammlung

Fraktionsvorsitzender Bauer: Eine planvolle Ortsentwicklung ist ein absolutes Muss

Im Rahmen der Mitgliederversammlung stellte die Vorstandschaft die Schwerpunkte der politischen Arbeit für das kommende Jahr vor. Aus Sicht des Vorsitzenden Stefan Bauer, steht Mammendorf an einem Punkt, für wichtige Weichenstellungen in welche Richtung sich der Ort weiterentwickelt. Geht es nach den Freien Wählern soll unter Beteiligung der Bürger ein Konzept für die Ortsentwicklung erstellt werden. Die FW-Fraktion wird hierfür im nächsten Jahr die notwendigen Schritte einleiten und soweit dies erforderlich ist entsprechende Anträge in den Gemeinderat einbringen.

Der stellvertretende Vorsitzende Werner Zauser stellte einige Möglichkeiten im Energiebereich vor, mit denen Mammendorf die Energiewende in nächster Zeit massiv voranbringen kann. So genügt z.B. eine einzige der heute üblichen 2-Megawatt-Windkraftanlagen, um rechnerisch den Stromverbrauch von Mammendorf zu decken. Zauser arbeitet bereits am Entwurf für ein Energiekonzept der nächsten Jahre. Dieses soll aber zuerst in einer Klausurtagung des Gemeinderats vorgestellt werden, bevor es an die Öffentlichkeit geht. Auch die weitere Umsetzung des Landschaftsplans steht im Focus der FW-Fraktion.

Kontrovers wurde in der Versammlung die Ansiedlung eines Discounters diskutiert. Während die Mehrheit der FW-Fraktion grundsätzlich für das Projekt ist, kamen von einigen Mitgliedern kritische Stimmen. Es wurde gefordert, dass für den geplanten Kreisverkehr an der Kreuzung nach Oberschweinbach untersucht werden muss, ob er an dieser Stelle funktionieren kann und nicht zu einem Rückstau auf der Bundesstraße führt. Hierzu führte Stefan Bauer aus, dass die FW-Fraktion bereits im November 2008 einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht habe, in dem die Einschaltung eines Verkehrplaners gefordert wurde, der auch die fragliche Kreuzung nach Oberschweinbach untersuchen solle. Dieser Antrag wurde vom Gemeinderat zurückgestellt, da noch Fragen zum künftigen Ablauf des ÖPNV zu klären sind. Bauer geht aber davon aus, dass der Planer noch im 2. Quartal 2009 beauftragt wird. Schwerwiegende Einwände gegen den Standort des für den Discounter ausgewiesenen Gewerbegebietes erheben einige örtliche Landwirte. Die Mitglieder der FW-Fraktion sagten zu ihre Argumente im Rahmen der weiteren Behandlung des Flächennutzungsplans im Gemeinderat sorgfältig zu prüfen. Es wurde aber auch klargestellt, dass der überwiegende Anteil der Bevölkerung die Ansiedlung eines Discounters positiv sehe.


Im Bericht des Vorsitzenden durfte natürlich das gute Abschneiden der Freien Wähler bei den Landtagswahlen nicht fehlen. Die Freien Wähler sind mit 21 Abgeordneten in den Landtag eingezogen. Hiervon könne auch die Gemeindeebene Honig saugen, so Bauer. Ziel der Vorstandschaft sei es jedenfalls die neuen Beziehungen zum Landtag zu nutzen.