Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 -

Leise, effizient und umweltfreundlich SZ v. 29.05.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 

Jugendbeirat - Die Stimme der Jugend -

In der Gemeinde gibt es nun einen eigenen Beirat für den Nachwuchs Der auf Initiative von Jugendreferent St... [mehr] 

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 -

Mammendorf denkt weiter SZ v. 12.01.2017 Lesen Sie den vollständigen Artikel ....... [mehr] 


Busfahrplan

Busfahrpläne von und nach Mammendorf... [mehr] 


Anträge

Spielplatzkonzept der Gemeinde Mammendorf übergeben -

Der Jugend- und Sozialreferent, Stefan Bauer (Freie Wähler), hat ein Spielplatzkonzept erarbeitet und mit ... [mehr] 

Antrag: Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) -

Anbringung des Verkehrszeichens 1022-10 (Radfahrer frei) Hierzu beantragen wir im Gemeinderat Folge... [mehr] 


Link Anmeldung Newsletter -

Möchten Sie informiert werden? Über die Neuigkeiten und Themen im Gemeinderat, über die aktuelle Arbe... [mehr] 


Folgen Sie Uns

Seiteninhalt

19. Oktober - Verkehrsituation am Bahnhof

Freie Wähler sehen Möglichkeit zur Verbesserung der Verkehrsituation am Bahnhof


Fraktionsvorsitzender Stefan Bauer: Am Bahnhof und in der Bahnhofsumgebung besteht dringender Handlungsbedarf


Mammendorf. Die Freien Wähler Mammendorf sehen dringenden Handlungsbedarf die Verkehrsituation am Bahnhofvorplatz und auf der Bahnhofstraße zu verbessern. Durch den Neubau einer Bahnhofszufahrt über das Gewerbegebiet Kugelbichl ergeben sich hier völlig neue Möglichkeiten. Am Bahnhofsvorplatz kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen, da hier Bus- und PKW-Verkehr, Radfahrer und Fußgänger auf engstem Raum zusammentreffen. Die in der Bahnhofstraße gefahrenen hohen Geschwindigkeiten, insbesondere in Richtung Bahnhof geben zur Besorgnis Anlass.

Dass hier noch keine schlimmeren Unfälle passiert seien, grenze fast an ein Wunder, stellt Manfred Heimerl (FW) fest. Ein weiteres Problem ist die Belastung der an den Bahnhofsbereich angrenzenden Strassen durch Bahnhofsparker.

Die Freien Wähler wollen eine möglichst umfassende Umlenkung des Bahnhofzubringerverkehrs von der Bahnhofstraße auf die neu zu erstellende Bahnhofzufahrt über das Gewerbegebiet Kugelbichl erreichen. Zumindest aber soll eine Aufteilung des Verkehrs zwischen Bahnhofstraße und dem neuen Zubringer erreicht werden.

Weiterhin soll der Verkehr am Bahnhofsvorplatz entzerrt werden, um Gefahrensituationen, die durch das Zusammentreffen der verschiedenen Verkehrteilnehmer entstehen, zu vermeiden.

Wichtig ist den Freien Wählern auch die optimale Auslastung der neuen Parkflächen, die im Anschluss der bestehenden Parkflächen entstehen und die Verlagerung des ruhenden Verkehrs von den Wohnstraßen in der Nähe des Bahnhofs (z.B. Anzengruberstraße, Thomas-Führer-Straße) hin zu den entstehenden Stellplätzen. Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Beleuchtung des Bahnhofsbereichs, insbesondere im Bereich der Fahrradständer.

Man wolle zuerst einen Verkehrsplaner beauftragen, der alle möglichen Lösungsalternativen beleuchten solle, so Stefan Bauer (FW). Der Gemeinderat müsse möglichst rasch zu einer Entscheidung in dieser Sache kommen, da evtl. erforderliche Baumaßnahmen dann zusammen mit den Bauarbeiten der Deutschen Bundesbahn im nächsten Jahr erledigt werden könnten.

Einen entsprechenden Antrag haben die Freien Wähler bereits zur Behandlung im Gemeinderat vorgelegt. Er wird in einer der nächsten Sitzungen beraten. Die Inhalte des Antrags wurden bereits mit Vertretern aller Gemeinderatsfraktionen besprochen, um eine möglichst breite Unterstützung des Vorhabens  zu erreichen.

 

Hier am Bahnhofsplatz wollen die Freien Wähler die Verkehrssituation verbessern. V.l. Stefan Bauer, Manfred Heimerl.
Hier am Bahnhofsplatz wollen die Freien Wähler die Verkehrssituation verbessern. V.l. Stefan Bauer, Manfred Heimerl.